Spiele ohne Grenzen

Während der Zeit des Home-Schoolings blieben die sozialen Kontakte innerhalb und außerhalb der Schule auf der Strecke und GEMEINSCHAFTliche Erlebnisse waren selten bis gar nicht möglich. Die vergangenen Monate zwischen Distanz- und Präsenzunterricht haben kaum Gelegenheit gegeben, das Gemeinschaftsgefühl und die ZUSAMMENgehörigkeit innerhalb der Klassen zu stärken.

Um diesem Bedürfnis wieder Raum zu geben, organisierte die SMV am Donnerstag vor den Ferien das erste Mal die Sommerspiele unter dem Motto „Spiele ohne Grenzen“. Dabei standen Spiele im Vordergrund, bei denen die Klasse GEMEINSAM sportliche und koordinative Aufgaben lösen musste. Hier war nicht nur Geschicklichkeit, sondern auch Fairness und Kooperation gefragt, denn nicht nur die Klasse mit den besten Ergebnissen gewann, sondern auch die Klassen, die sich dabei MITEINANDER besonders engagiert zeigten.

Nachdem die SMV während der Pandemie nur digital für und mit den Schüler*innen agieren konnte, war dieser Event genau so, wie es sich für die SMV und eine richtig starke Gemeinschaft gehört: sozial, sportlich und kulturell.

Dieser Tag zeigte sehr deutlich, was Schüler*innen wie Lehrer*innen die ganze Zeit, in der sich Home-Schooling und Präsenzunterricht abwechselten und ständig neue Verordnungen kamen, fehlte: Eine gemeinsame Aktion mit der Klasse, die mal nichts mit dem Lehrplan und schon gar nichts mit den Einschränkungen im Klassenraum zu tun hatte. Einmal wieder diese Ausgelassenheit und Freude spüren, die das Schulleben ausmachen.

Nicht nur die Stufenbesten konnten am letzten Schultag für ihre Leistungen belohnt werden, es gab auch Sonderpreise für das beste Klassen-Outfit, für Fair-Play und Team-Support zu gewinnen. Es war erstaunlich zu sehen, dass es selbst den Klassen in erster Linie gar nicht um’s Gewinnen, sondern das GEMEINSAME Erlebnis ging.