Back to school

Liebe Schülerinnen und Schüler,

am Montag ist es wieder soweit und ein neues aufregendes Schuljahr beginnt!

Für die Klassen 6-10 gilt am Montag:

8.00 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche

9.00 – 12.05 Uhr Unterricht beim/ bei der Klassenlehrer*in

Ab Dienstag findet Unterricht nach neuem Stundenplan statt.

In der ersten Schulwoche entfällt der Nachmittagsunterricht.

Die Einschulung der neuen Fünftklässler*innen findet am Dienstag um 10.00 Uhr im Musiksaal statt.

Die Materialliste für das kommende Schuljahr findet ihr unter „Downloads“ – „Schulleben“

Wir freuen uns, euch alle bald wiederzusehen!

Zweite Auflage der Spiele ohne Grenzen

Nachdem die Sommerspiele der SMV im letzten Schuljahr so gut angekommen sind, war eines klar: das machen wir wieder! So wurden die etwas altertümlichen Bundesjugendspiele ein weiteres Mal durch die SMV-Spiele ohne Grenzen ersetzt.

Wie schon im letzten Schuljahr traten die Klassen gegeneinander in den unterschiedlichsten Disziplinen an. Es waren allesamt Aufgaben, die nur gemeinschaftlich und mit Beteiligung aller Schüler:innen einer Klasse gelöst werden konnten. Dabei waren nicht nur bekannte Challenges aus dem letzten Jahr zu bewältigen, sondern auch ganz neue koordinativ herausfordernde Aufgaben.

Die Stimmung war ausgelassen, die Freude groß und die Kleidung am Ende des Vormittags größenteils nass.

Nicht nur bei den Spielen selbst, sondern auch in der Vor- und Nachbereitung war auf die RSG-Gemeinschaft Verlass. Die SMV wurde dieses Jahr von der Sportfachschaft unterstützt, die Kolleg:innen halfen nicht nur beim Aufbau und beim Wasserbomben befüllen, sondern auch bei der Betreuung der Stationen und Klassen. Und sogar die ehemaligen Zehntklässler:innen fanden noch einmal den Weg zurück in die Schule, um an den Stationen zu unterstützten und das Erste-Hilfe-Zelt zu betreuen.

Nach einem gemeinsamen Wasserbomben-Volleyball-Turnier gegen die Lehrer:innen gingen die Spiele ohne Grenzen 2.0 zu Ende.

Die Schulgemeinschaft in Bewegung

Nach vielen trägen Monaten, in denen die Corona-Pandemie gemeinsame sportliche Ereignisse fast unmöglich machte, konnte die RSG bei „Ostalb läuft + schwimmt“ endlich wieder gemeinsam als Schulgemeinschaft Gas geben.

Auch wenn sich das Konzept dieses Jahr geändert hat, blieb die RSG beim alt bewährten Sponsorenlauf. Fast alle Klassen und auch ein paar Lehrkräfte beteiligten sich am Sponsorenlauf. Jede gelaufene Runde im Schulhof wurde von einem Sponsor mit einem bestimmten Geldbetrag finanziert. Dadurch kam eine große Spendensumme für den Kinderhospizdienst Ostalb zusammen.

Die Bewegungsfreude, die dieser Aktion zurgunde liegt, war dieses Jahr deutlich spürbar. Sogar die ganz Großen wollten ihren inneren Schweinehund bekämpfen. Die intrinsischen und extrinsischen Beweggründe waren ganz unterschiedlich: schneller als die Klassenkamerad:innen sein, mehr Runden als die Lehrkraft schaffen, mal wieder richtig ins Schwitzen kommen, den Sponsor stolz machen… oder einfach mal wieder Spaß an der Bewegung haben!

Auf dem Galgenberg wird gefeiert

61 Abschlüsse, Patricia Rieger und Niclas Rolke haben jeweils die Traumnote 1,0.

Der Aalener KubAA war am Freitag komplett gefüllt. Nach erfolgreich bestandener Mittleren Reife und dem Hauptschulabschluss feierten die Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler der RSG gemeinsam mit ihren Familien den gelungenen Ausklang ihrer Schulzeit.

55 Absolvent:innen erhielten das Zeugnis zur Mittleren Reife, sechs das zum Hauptschulabschluss. Patricia Rieger und Niklas Rolke als erfolgreichste Abschlussschüler mit dem Durchschnitt 1,0. Zusätzlich verlieh die Schulleitung fünf Preise und zwölf Belobigungen an erfolgreiche Schülerinnen und Schüler. Die Schule wünscht allen einen guten Start für den nächsten Schritt im Leben und viel Erfolg für die Zukunft.

Realschulabschluss

Klasse 10a: Kiara Bednaic, Adrian Blümle (B), Michelle Deinert (B), Ayse Seyma Demirtas, Moritz Jakob Friedel (B), Michael Gebel, Haidar Haidar, Jakob Harsch, Umut Housmen, Maximilian Iskender, Sara Josic Mikulic (B), Christian Klöpfer, Mariella Kloss (B), Antonia Lustig, Jule Mahler, Lea Mann, Selina Neher (P) Jenna Sophie Rettenmaier, Manuel Lukas Richter (P), Patricia Rieger (P), Niclas Rolke (P), Julia Schymik (P), Benedikt Storer, Pascal Strauß, Daniel Johannes Vetter (B), Thomas Weber, Marius Johannes Wilhelm (B), Elena Zapounidou

Klasse 10b: Christian Böhm, Vera Brendle (B), Pit Engel, Anna Fischer, Lena Fischer, Tuana Garbi, Eddi Gschwind, Jule Hoch (B), Pascal Ilzhöfer, Jason-Daniel Jaskulski, Iva Jelavic, Nourjane Krim, Emely Pahr, Noah Pfeuffer (B), Nina Rettenmaier (B) Emelie Schneider, Jona Spazal, Sinan Sürmeli, Leon Walker, Arda Yilmaz, Mona Zell (B)

Hauptschulabschluss

Klasse 9: Amelia Bakharieva, Esma Aydin, Tamara Fischer, Selina Gersdorf, Sham Mattaa, Josie Schneider

Studienfahrt Leipzig

Vom 11. – 15. Juli machten die Klassen 9b und 9c zusammen mit Frau Riedel, Frau Schäffner-Joas, Herr Bernecker und Herr Schneider eine Studienfahrt nach Leipzig.

Erstes Lernziel war, das 9€-Ticket und die DB-App auf Vor- und Nachteile zu prüfen, denn die Anreise mit der Bahn wurde für alle Beteiligten zu einer Geduldsprobe. Überfüllte Züge, in die nicht mehr zugestiegen werden konnte und Schüler, die beim Einsteigen verloren gingen, führten zu einer dramatisch verspäteten Ankunft im H2-Hotel am Leipziger Hauptbahnhof.

In Leipzig standen verschiedenste Programmpunkte auf der Tagesordnung. Ein Besuch beim Völkerschlachtsdenkmal, eine Ausstellung im Panometer Leipzig (Kunst im Industriedenkmal, 9/11), eine sehr lehrreiche Altstadtführung und ein Besuch in der Leipziger Oper genauso wie sportliche Aktivitäten von Kanufahren bis zur Radtour zu den ehemaligen Braunkohleabbaugebieten, die heute als Seen angelegt sind.

Die Heimreise war weniger anstrengend, wenn wir auch kurz vor dem Ziel doch noch in Crailsheim strandeten und dort auf einen Anschlusszug warten mussten.

Insgesamt war es eine gelungene, lustige Reise, die von durchgehend schönem Wetter geprägt war. Leipzig ist auf jeden Fall eine Reise wert!

A. Schäffner-Joas

Richtig souverän gelaufen

Seit neun Jahren nimmt die RSG sowohl mit einem Lehrer:innen-Team als auch mit vielen motivierten Schülerinnen und Schülern am Aalener Stadtlauf teil.

Bei der 35. Auflage war es endlich soweit und die RSG konnte sich mit einem gemeinsamen Kostüm in Regenbogenfarben nicht nur den Preis für das kreativste Outfit sichern, sondern auch noch ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz setzen.

Auch die Rektorin Frau Rieger-Schlenkermann sorgte neben weiteren Eltern und Kolleg:innen an der Strecke für einen zusätzlichen Motivationsschub, was die prächtige Atmosphäre auf und neben der Strecke abrundete.

Auf heißem Asphalt spurteten auch zahlreiche Schüler:innen über die Ziellinie und wurden begeistert in Empfang genommen.

Herzlichen Dank für euren Einsatz:

  • Marwin Roth (1.Platz M15)
  • Adem Bakhouch (2. Platz M15)
  • Tom Glabutschnig (3. Platz M13)
  • Jonas Mühlberger (2. Platz M12)
  • Sophia Kriger (3. Platz W15)
  • Marisa Rolke (3. Platz W14)
  • Jasmin Schymik
  • Leonie Keil
  • Mattis Orthen
  • Leon Sperrle
  • Noah Buchmann
Schnellster Schüler 🙂
Schnellste Frau/ Lehrerin 🙂

Schon kurz nach dem Zieleinlauf war allen klar: Die RSG wird im kommenden Jahr fester Bestandteil dieses Traditionslaufs bleiben und wieder alles geben, um die „Richtig Starke Gemeinschaft“ auch abseits der Schule zu leben.

J. Bernecker

„Auf und davon“ 2022 – Klasse 5a

Wir trafen uns am Mittwochmorgen (29.06.2022) um 7:15 Uhr am Aalener Bahnhof und verabschiedeten uns von unseren Eltern. Wir fuhren knapp zwei Stunden nach Biberach. Dort liefen wir 30 Minuten vom Bahnhof zur Jugendherberge, um unsere Koffer loszuwerden. Danach gingen wir in die Stadt, wo wir eine Stunde zur freien Verfügung hatten. Als wir uns wieder trafen, ging es weiter zum Wasserspielplatz. Wir bauten eine Wasserbahn und machten Klassenspiele – wir hatten mächtig viel Spaß! Danach entstand dieses tolle Klassenfoto:

Am Donnerstag wurden wir kurz vor 7 Uhr geweckt. Anschließend gingen wir zum Frühstück und packten unser Lunch-Pakete. Wir liefen wieder zum Bahnhof und warteten auf unseren Zug nach Laupheim. Da angekommen, spazierten wir eine halbe Stunde zum Mobi-Park. Zu diesem Zeitpunkt war es schon ziemlich heiß. Als wir ankamen, wurden wir herzlichst begrüßt und eingewiesen, wie wir uns im Kletterpark verhalten sollten. Rund zwei Stunden lang konnten wir klettern und es machte sehr viel Spaß. Anschließend grillten wir zum Mittagessen und entspannten uns ein bisschen. Ordentlich gestärkt ging es zum Floßbau. In der prallen Hitze war es schwer, sich zu konzentrieren, trotzdem schwammen alle Flöße auf der Wasseroberfläche und niemand ging unter. Nach einer Viertelstunde waren alle wieder am Ufer und bauten die Flöße ab. Als wir alle fertig waren, zogen wir uns um und verabschiedeten uns. Nun gingen wir wieder zum Bahnhof und fuhren zurück nach Biberach. Am Abend spielten wir gemeinsam draußen „Werwolf“. Um 22.00 Uhr ging es dann ins Bett.

Am Freitag, dem letzten Tag der Klassenfahrt, regnete es wie aus Kübeln. Nach dem Frühstück packten wir unsere Sachen und zogen los. Wir liefen in die Stadt zum Museum, wo wir eine Modellstadt von Biberach gezeigt bekamen. Danach ging es weiter zum alten Rathaus und dort erfuhren wir mehr über die Biber von Biberach. Nachdem wir aufgewärmt waren, gingen wir zum „Weißen Turm“. Auf der ersten Etage wurde uns die Geschichte der Biberacher Räuber erzählt. Nachdem wir oben angekommen waren, spielten wir ein Spiel mit alten Begriffen. Zurück in der Stadtmitte gab es wieder Zeit, um in Gruppen etwas zum Mittagessen zu suchen. Kurz nach 13 Uhr fuhren wir zurück nach Aalen, dort empfingen uns unsere Eltern.

Es waren tolle und erlebnisreiche Tage in Biberach! Ein dicker Dank geht an Frau Eichert, die sich mit uns auf Klassenfahrt getraut hat.

Text – Gemeinschaftsproduktion der Klasse 5a

Exkursion der Wahlpflichtfächer Klasse 9

Die TechnikerInnen der Klassenstufe 9 machten sich auf nach Stuttgart, um dort die Wiege des Automobils zu besuchen. Dort angekommen, konnte man eine Zeitreise zu den Anfängen erleben. Den Vätern der mobilen Revolution begegnen, aber auch den starken Frauen dahinter. Besonders spannend: Die Entwicklung von Innovationen und den merklichen Wandel der Antriebstechnik. Der Besuch war kurzweilig und warf die Frage auf, wie geht es wohl weiter mit dem Automobl geht?! (M. Lübbe)

Techniker:innen am Mercedes Benz Museum

Die AES-Gruppe ging in Ludwigsburg der Mode der vergangenen Jahrzehnte auf die Spur.

AES-Klassen im Modemuseum Ludwigsburg

Die „Franzosen“ übten sich in der cusine française

Endlich wieder einen Tag der guten Tat

Traditionell findet am Tag der Realschulabschlussprüfungen in Deutsch für die Klassen 7 bis 9 der Tag der guten Tat statt. Nach zwei Jahren Zwangspause durch die Coronapandemie und die entsprechenden Maßnahmen konnten die Schüler:innen an dieser SMV-Aktion endlich wieder mitmachen.

Am Tag der guten Tat stehen ehernamtliches soziales Engagement und Bereitschaft zu helfen im Vordergrund. Die Schüler:innen helfen freiwillig beim Bävcker nebenan, in Geschäften, als Babysitter, bei Verwandten – eben überall dort, wo es etwas zu gibt und Hilfe benötigt wird. Für diese Leistung erhalten die Schüler:innen einen freiwilligen Geldbetrag als Spende. Diese Spende kommt dem Freundeskrei Indienhilfe e.V. Aalen zugute.

Ella und Mia beim Tag der guten Tat

Dieser unterstützt unter anderem ein Zentrum für hörgeschädigte Kinder, in dem auch das Patenkind der SMV Ajay Kumar wohnt. Wir haben uns bewusst dazu entschlossen das Geld an den Freundeskreis Indienhilfe e.V. zu spenden, da bereits seit einigen Jahren ein persönlicher Kontakt zu Herrn Hägele, dem Vorsitzenden des Vereins, besteht. Mit dem Geld konnten in den letzten Jahren auch andere zahlreiche Projekte speziell für die Menschen, die aufgrund ihrer Kaste oder einer körperlichen Behinderung gesellschaftlich benachteiligt sind, finanziert werden. Zwei Lehrerinnen unserer Schule waren auch schon in Navajeevan, dem Zentrum für hörgeschädigte Kinder zu Besuch und konnten sich dort persönlich davon überzeugen, dass jeder gespendete Euro auch tatsächlich ankommt.

Dieses Jahr konnten 3510€ an den Freundeskreis Indienhilfe e.V. gespendet werden. Damit können fast 4 Häuser für Familien der unteren Kasten gebaut werden, so dass diese eine sichere Unterkunft während des Monsuns haben.

Unser Dank gilt allen Schüler:innen, die an der SMV-Aktion teilgenommen haben, und natürlich den zahlreichen Unternehmen, die die SMV-Aktion durch ihre bereitwilige Spende unterstützt haben. Vielen herzlichen Dank!

Lebendig und spannend. Das Schullandheim der Klasse 8a

Die Klasse 8a verbrachte ihren Schullandheimaufenthalt vom 9.-13. Mai in der Jugendherberge Hohenzollern in Sigmaringen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler mit dem Zug angereist waren, erwartete sie ein gut gefülltes Wochenprogramm. Als Höhepunkte blieben den Schülern die Kanu-Tour, der Felsengarten, die Trampolinhalle in Bad Saulgau und die Disco in der Herberge in schöner Erinnerung.

Bestens verpflegt wurden die Mädchen und Jungs vom einstigen Sternekoch Enrico Netto, der mit seiner Frau das Haus führt. Die Klasse bedankt sich herzlich bei Frau Schäffner-Joas und Herrn Ilg für die Begleitung.

S. Becker